FacebookYouTube
My Image
My Image
My Image
My Image
Einsatzgebiete für Trockeneisreinigung:
Was ist Trockeneisstrahlen?

Trockeneisstrahlen ist ein revolutionäres Strahlverfahren, bei dem anstatt herkömmlicher Strahlmittel, wie Sand, Wasser, Glas, Plastgranulat o.ä., Trockeneis in Pelletform zur Anwendung kommt. Das Verfahren hinterlässt keine sekundären Rückstände, wie es beim Sandstrahlen o.ä. der Fall ist. Einziges zu entsorgendes Abfallprodukt ist der entfernte Belag. Der lässt sich in der Regel am Boden zusammenkehren. Es handelt sich um ein trockenes und stromloses Verfahren und kann daher auf Elektromotoren und in elektrischen Stromkreisen angewandt werden.

Wie wirkt Trockeneisstrahlen?

Die Trockeneispellets werden mittels Druckluft beschleunigt, wonach sie auf die zu reinigende Fläche auftreffen. Zur Reinigungswirkung tragen drei verschiedene Umstände bei: Kinetischer Effekt: Beim Auftreffen der Trockeneispellets wird der Belag gelöst und birst auseinander. Thermischer Effekt: Die niedrige Temperatur der Trockeneispellets macht den Belag spröde, führt zu Rissbildung und trägt zu dessen Loslösen bei, da die Bindung zwischen Belag und der darunter liegenden Fläche herabgesetzt wird. Sublimationseffekt - Explosionswirkung: Das Trockeneis dringt durch den Belag und verdampft augenblicklich, was eine ca. 700-fache Volumenausweitung mit sich bringt. Durch diese explosive Reaktion wird der Belag von der Oberfläche abgehoben.

Warum ist Trockeneis herkömmlichen            Strahlmitteln vorzuziehen?

Trockeneisstrahlen ist ein völlig trockenes Verfahren. Trockeneisstrahlen ist ungiftig und nicht abrasiv. Beim Auftreffen von Trockeneis auf einer Oberfläche verdampft es augenblicklich, was eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Strahlmethoden bietet. Da Trockeneisstrahlen keine sekundären Rückstände (z.B. Sand, Glas oder Plastgranulat) wie bei anderen Strahlmethoden hinterlässt, können Bereiche gereinigt werden, bei denen sich das Strahlmittel sonst normalerweise in Ecken oder unzugänglichen Stellen ansammeln würde. Sekundäre Rückstände (Sand, Glas etc.) fallen nicht an. Nur der entfernte Belag ist anschließend zu entsorgen (zusammenkehren oder staubsaugen). Oft lässt sich eine Maschine, während sie in Betrieb ist auch ohne Demontage reinigen. Dies ist natürlich von großer wirtschaftlicher Bedeutung, da Betriebsunterbrechungen vermieden oder drastisch reduziert werden können.

Automobilindustrie
Bauindustrie und Gebäudesanierung
Chemieindustrie
Druckindustrie
Elektroindustrie
Entsorgungsbetriebe
Giessereien
Kommunale Betriebe

Trockeneis ist CO2 (Kohlendioxid) in verfestigter Form. CO2 ist ein geruchloses ungiftiges Gas. In der Getränkeindustrie wird es z.B. Bier und Mineralwasser beigefügt, um den frischen Geschmack länger zu bewahren und die Haltbarkeit zu verlängern. Auch in der Lebensmittelindustrie oder in Flugzeugen findet CO2 seine Anwendungen: Hier wird es zur Kühlung von Fleisch und Wurstwaren eingesetzt.

Kunststoffindustrie
Lack- und Farbindustrie
Lebensmittelindustrie
Maschinenbau
Stahlindustrie
Textilindustrie
Flugzeugindustrie
Schiffindustrie

Kraftwerken

Trockeneisstrahlen

Was ist Trockeneis?